Pädiatrische Bildgebung

Etwa 15% der Patienten des Universitätsinstituts für Diagnostische, Interventionelle und Pädiatrische Radiologe (DIPR) sind Kinder. Diese werden in der Abteilung für pädiatrische Bildgebung untersucht, die Hand in Hand mit den Kinderkliniken arbeitet. Neben den allgemeinen Kinderkrankheiten liegen besondere Schwerpunkte am Inselspital in den Bereichen der bildgebenden Diagnostik von Onkologie, Pneumologie, Urologie, Skelettfehlbildungen oder von Früh- und Neugeborenen. Die grosse Variabilität der Erkrankungen einerseits und des Patientenklientels andererseits macht das Besondere der Kinderradiologie aus. Die leichtesten Frühgeborenen wiegen gerade mal etwa 500 g, ein Siebtel des üblichen Geburtsgewichts, bis hin zu Teenagern mit einem Gewicht von nicht selten über 130 kg. Um jedem Patienten und den Anforderungen an die Bildgebung gerecht zu werden, bedarf es an Kompetenz, Erfahrung und eines hohen Spezialisierungsgrades.

Um jeden Patienten optimal versorgen zu können, wird in enger Zusammenarbeit mit den behandelnden Kollegen die richtige Untersuchungsmethode ausgewählt und durch unser erfahrenes Team aus Ärztinnen und Ärzten sowie Radiologiefachpersonen durchgeführt. Das Angebot der Abteilung pädiatrische Bildgebung umfasst das gesamte Spektrum bildgebender Verfahren: 

  • Ultraschall inkl. Hüftultraschall-Screening
  • Röntgen und Durchleuchtung
  • Magnetresonanztomographie (MRT)
  • Computertomographie (CT)

Ein weiteres Plus, das die Kolleginnen und Kollegen im niedergelassenen Bereich zu schätzen wissen, ist der etablierte Hausärzteservice: Dabei erhalten zugewiesene Patienten zeitnah einen Termin. Das Untersuchungsergebnis wird sowohl mit den Eltern ausführlich besprochen als auch den Hausarztpraxen mit einer digitalen Infrastruktur über ein verschlüsseltes E-Mail-System zugesendet. Damit wird sichergestellt, dass Patient, Eltern und Arzt beim nächsten Termin auf dem gleichen Wissensstand sind.