Ultraschall

Als nicht invasive, bildgebende Methode ohne Strahlenbelastung steht die Ultraschalluntersuchung (Sonographie) im Rahmen von Erstuntersuchungen und Verlaufskontrollen im Mittelpunkt der bildgebenden Diagnostik von Kindern. Dank modernster Ultraschallgeräte ist eine hochauflösende Darstellung fast aller Organsysteme einschliesslich des Gehirns beim Säugling sowie von Gelenken und Weichteilen möglich.

Darüber hinaus bieten wir die Hüftultraschalluntersuchung beim Säugling zur Früherkennung oder Verlaufsbeobachtung behandlungsnotwendiger Hüfterkrankungen an. Insbesondere bei familiärer Vorbelastung oder bei auffälligem Schwangerschaftsverlauf (z.B. Beckenendlage, Mehrlingsgeburten) ist das Risiko einer Hüftreifungsstörung bzw. Hüftfehlstellung erhöht. Durch eine frühe Diagnosestellung und Therapie in den ersten Lebenswochen, können die Behandlungsergebnisse deutlich verbessert und Operationen vermieden werden.

Nach Auftragen eines Gels wird die Schallkopfsonde unter sanftem Druck über die zu untersuchende Körperregion geführt. Die Untersuchung ist völlig schmerzfrei und gelingt am besten beim angstfreien und zufriedenen Kind. Daher empfehlen wir, dass Sie ihrem Kind im Vorfeld den Untersuchungsablauf erklären und beim Säugling natürliche Bedürfnisse, z.B. Hunger zu stillen. Besondere Vorbereitungen sind jedoch nicht notwendig.