Arthrographien

Bei einer Gelenkerkrankung oder -verletzung wird eine sogenannte Arthrographie durchgeführt. Hierbei wird Ihnen ein Kontrastmittel in das erkrankte Gelenk gespritzt. Anschliessend erfolgt, je nach Fragestellung, die Gelenkuntersuchung in Kombination mit einem CT oder MRT.

Durchleuchtung

Je nach Untersuchungsregion werden Sie gebeten, Ihre Kleidungsstücke und Ihren Schmuck abzulegen. Die Untersuchung wird entweder im Sitzen, Liegen oder im Stehen durchgeführt. Bei diesem Verfahren wird die zu untersuchende Körperregion kontinuierlich mittels Röntgenstrahlen „durchleuchtet“ und direkt auf dem Untersuchungsbildschirm dargestellt. Bei bestimmten Untersuchungen ist eventuell auch die Gabe eines Kontrastmittels notwendig. 

Unter ärztlicher Anleitung entstehen so Bilder aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Mit diesem Verfahren ist die Darstellung der Atmung, der Speiseröhre, des Magen-Darmtraktes sowie des Dick- und Dünndarms möglich.  

Die Dauer der Untersuchung hängt von der Anzahl der Aufnahmen und der zu untersuchenden Körperregion ab. Sie beträgt durchschnittlich 30 Minuten.